Volksbank Marl-Recklinghausen eG bleibt auf Kurs

30. Januar 2015

Genossenschaftsbank meistert schwieriges Geschäftsjahr 2014

Marl/Recklinghausen. Auf Fotos im Internet und auch im letzten Geschäftsbericht präsentieren sich Olaf Kilimann und Andreas Geilmann-Ebbert vom Vorstand der Volksbank Marl-Recklinghausen eG am Steuer eines Sportflugzeugs auf dem Flugplatz Loemühle an der Stadtgrenze Marl und Recklinghausen.

Und tatsächlich: Auf beruflichem Feld war bei den beiden Bankleitern im Jahr 2014 vor allem Navigationskunst gefragt: Das anhaltende Niedrigzinsniveau, der unverändert harte Wettbewerb um den Kunden und die nicht nachlassende Gesetzesflut stellten den Vorstand der Genossenschaftsbank vor besondere Herausforderungen. Gleichwohl gelang es dem Cockpit-Duo im Zusammenspiel mit seiner gut 260-köpfigen Mitarbeitercrew, den „Flieger“ Volksbank Marl-Recklinghausen eG auf solidem Kurs zu halten.

von links Andreas Geilmann-Ebbert (Mitglied des Vorstandes), Olaf Kilimann (Vorstandsvorsitzender), Johannes Oeldemann (Aufsichtsratsvorsitzender)

Fragt man den Vorstandsvorsitzenden Olaf Kilimann nach einer Note für das Jahr 2014 aus Sicht der Bank, so spricht er von einem „voll befriedigend“. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung sei es gelungen, die eigene Position im Markt zu festigen und in Teilbereichen sogar weiter auszubauen, sagt Kilimann. „Wir sind zufrieden mit Verlauf und Ergebnis der vergangenen zwölf Monate und mit Optimismus in das neue Jahr 2015 gestartet“, meinte der Vorstandsvorsitzende bei
der Präsentation des umfangreichen Zahlenmaterials auf der traditionellen Bilanzpressekonferenz.

Die Ausweitung der Kundengeschäfte dokumentiert dabei vor allem diese Zahl: Um 4,0 Prozent oder 73 Millionen Euro auf knapp 1,9 Mrd. Euro hat die Volksbank ihr betreutes Kundenvolumen im Jahr 2014 gesteigert. Hinter diesem Wert verbergen sich alle Einlagen und Kredite von Mitgliedern und Kunden in der Volksbank und bei Partnerunternehmen aus der genossenschaftlichen  Finanzgruppe. Die Bilanzsumme der Kreditgenossenschaft lag am Jahresende bei 1,022 Milliarden Euro (plus 1,3 Prozent).

Bei ihren 61.000 Kunden, von denen fast jeder zweite dem Institut auch als Mitglied verbunden ist, war die Volksbank Marl-Recklinghausen eG gleichermaßen als Kreditgeber wie als sicherer Verwalter von Ersparnissen und Vermögensverwerten gefragt. Allein im Bereich privater Wohnungsbau hat die Bank in den vergangenen zwölf Monaten unverändert 718 Vorhaben mit einer um gut 6 Mio. Euro gestiegenen Gesamtsumme von 76,3 Mio. Euro finanziell gefördert.

Stichwort „Förderung“: Traditionell stark engagiert ist das Institut in der Vermittlung öffentlich geförderter Darlehn für die Landwirtschaft, das Gewerbe und den privaten Wohnungsbau. Hier kamen in 2014 etwa 12,5 Millionen Euro an zinsverbilligten Krediten in 185 Anträgen zur Auszahlung, was in beiden Fällen ein Zuwachs von über 20 % bedeutet. Auch zehn Existenzgründer hat die Bank beim Schritt in die Selbständigkeit beraten, betreut und finanziell unterstützt.

Die Ausleihungen an die mittelständischen Firmenkunden sind zu großen Teilen für das gute Kredit-Wachstum von 6,7 % in der Bilanz der Volksbank verantwortlich. „Die Volksbank konnte damit ihrem Auftrag zur Kreditversorgung der regionalen Wirtschaft erneut gerecht werden“ zeigte sich Olaf Kilimann zufrieden.

Auf die mittelständischen Firmen zugeschnittene, informelle Unterstützung stellt die Volksbank seit Anfang 2014 über einen monatlichen Newsletter und das Mittelstandsportal Emscher-Lippe.de gemeinsam mit regionalen Partnern online zur Verfügung. Von einer lebhaften Geschäftstätigkeit spricht die Bank aus dem so genannten Dienstleistungsbereich. Im Handel mit Wertpapieren sowie bei der Vermittlung von Bausparverträgen oder (Lebens-)versicherungen erzielte das Institut zum Teil erfreuliche Zuwächse.

Das Filialnetz wurde 2014 durch die Wieder-Eröffnung der neuen Filiale Waldsiedlung in Marl-Hamm und durch einen Geldautomaten im Palais Vest in Recklinghausen wie schon in den Vorjahren weiter modernisiert. „Unsere Kunden honorieren dieses mit höheren Nutzungszahlen der bereitgestellten SB-Komponenten“ stellt Vorstandsmitglied Andreas Geilmann-Ebbert fest. Zudem wirkte sich im letzten Quartal 2014 der starke Zuspruch des Palais Vest auch auf die weiteren Standorte in der Innenstadt von Recklinghausen positiv aus.

Zufrieden zeigt sich der Vorstand mit der Ergebnissituation. Sichtbares Zeichen für den Geschäftserfolg im Berichtsjahr sind Steuerzahlungen im Umfang von 2,4 Millionen Euro. An ihrem Erfolg will die Volksbank einmal mehr ihre Anteilseigner beteiligen. Angedacht ist die Ausschüttung einer Dividende auf Vorjahresniveau. Ihren genossenschaftlichen Förderauftrag hat die Volksbank Marl-Recklinghausen auch im Jahr 2014 wieder großzügig ausgelegt. Andreas Geilmann-Ebbert: „Alles in allem haben wir Kindergärten, Schulen, Vereine und andere gemeinnützige Institutionen und Organisationen mit knapp 150.000 Euro unterstützt.“